• Mit dem Skalpell zu ästhetischen Schamlippen

    Zu den Intimkorrekturen gehört auch die Methode der Schamlippenverkleinerung – die sogenannte Labioplastik. Hierbei werden die inneren Schamlippen (Labia Minora) – äußerst selten auch die äußeren Schamlippen (Labia Majora) in ihrer Größe verkleinert beziehungsweise total entfernt. Als Gründe für einen derartigen Eingriff stehen sowohl funktionelle Beeinträchtigungen als auch auch die Ästhetik im Vordergrund.

    Zu ersteren zählt vornehmlich die mangelnde Bedeckung der inneren durch die äußeren Schamlippen, wodurch sie kaum gegen Druck und andere Einflüsse geschützt sind. Ebenso können große Schamlippen für ein vermindertes Lustempfinden beim Geschlechtsakt sorgen, wenn sie die Klitoris überdecken. Rein ästhetisch geht es bei der Schamlippenverkleinerung um die Annäherung an ein Schönheitsideal, bei dem die inneren Schamlippen nicht zu sehen sind und das der Frau ein jugendliches Aussehen verleiht. Gerade zu Zeiten, in denen die vollständige Genitalrasur im Trend liegt, spielt dies für Frauen eine immer größere Rolle.

     

    Behandlung

    Der Eingriff zur Verkleinerung der inneren Schamlippen wird häufig durchgeführt und als mit wenigen Nebenwirkungen einhergehend eingestuft. Auch bleiben kaum sichtbare Narben zurück. Die ambulante Operation wird mit lokaler Betäubung und einem Laser beziehungsweise einem Radiochirurgiegerät durchgeführt. Hierbei wird das überschüssige Gewebe entfernt und die Wunde im Anschluss mit sich selbst auflösenden Fäden geschlossen.

    Insgesamt gibt es fünf verschiedene Methoden, die sich hauptsächlich in der Schnittführung und Vernähung unterscheiden:

    1. Die Exzision hat den Vorteil, dass der dunkler pigmentierte Rand der Schamlippen entfernt wird, sodass sie im Ergebnis heller und gerader erscheinen. Diese Methode ist die einzige, die auch eine totale Entfernung der Labien ermöglicht.
    2. Die W(edge)-Inzision ist hingegen schneller und leichter durchzuführen und die Resultate erscheinen natürlicher – ein Umstand, den viele Patientinnen begrüßen.
    3. Die Z-Plastik lehnt sich an die W-Inzision an, soll jedoch aufgrund der Schnittführung weniger Nachteile haben.
    4. Auch die Deepithelisierende Verkleinerung lehnt sich stark an die W-Inzision an, wobei hier Gewebe aus dem mittleren Bereich der Schamlippen entnommen wird.
    5. Bei der 3D Reduction Labioplasty handelt es sich um die jüngste Weiterentwicklung der zuvor genannten Techniken. Gleichzeitig mit der Schamlippenverkleinerung kann auch eine Anpassung der Klitorisvorhaut durchgeführt werden. Die Korrektur kann sowohl in der Länge (Kürzung der Schamlippen), der Breite (Korrektur der Klitorisvorhaut) und der Höhe (Verlagerung der Klitorisspitze) erfolgen.

    Bislang liegt keine Langzeitstudie vor, die eine Methode favorisiert. Im Einzelfall sollte der Arzt entscheiden, welchen Eingriff er bei der jeweiligen Patienten und ihren Wünschen an das Ergebnis wählt.

    Die äußeren Schamlippen werden nur äußerst selten operiert. Hierbei wird ein Schnitt entlang der Basis vorgenommen und anschließend Fettgewebe abgesaugt.
    Der Zeitpunkt der Operation sollte so gewählt werden, dass nach dem Eingriff keine Menstruation eintritt. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, sind Sitzbäder hilfreich. Insgesamt sollte vier Wochen nach dem Eingriff auf Geschlechtsverkehr und Sport (besonders im Sitzen, wie Reiten oder Fahrradfahren) verzichtet werden.

     

    Ergebnisse

    Das Ergebnis einer Verkleinerung beziehungsweise totalen Entfernung der Schamlippen sind nur noch wenig sichtbare respektive nicht mehr vorhandene Labia Minora. Letzteres entspricht dem Schönheitsideal der clean slit (dt.: makelloser Schlitz).

     

    Medizinische Risiken

    Auch bei der Schamlippenverkleinerung tritt – wie bei jeder Operation – eine Gewebeschwellung auf, die allerdings nach wenigen Tagen wieder komplett abklingt. Nur sehr selten kommen postoperative Blutungen oder Entzündungen vor. Zu beachten ist, dass während der Heilungsphase eine höhere Empfindlichkeit festzustellen ist. Daneben treten ebenfalls selten Hämatome, Wundheilungsstörungen oder Narben auf. Die häufigste Nebenwirkung, die von Patientinnen angegeben wird, ist eine Dehiszenz (Aufbrechen der Wunde durch schlechte Wundheilung).

     

    Kosten

    Je nach Arzt, Klinik und jeweiliger Methode variieren die Preise für die Schamlippenverkleinerung mitunter stark. Sie reichen von 600 Euro bis zu 1.500 Euro.

     

    Preisliste

    LeistungPreisspanneDurchschnittspreis
    Schamlippenverkleinerung600,00 € - 1.500,00 €1.050,00 €

    Fachärzte für die Schamlippenkorrektur

    Ärzte und KlinikenEingriffeEingriffeStandortInfo
     

    Dr. med. Pejman Boorboor
    Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
    30655 Hannover

    • Ohrenkorrektur
    • Nasennachkorrektur
    • Lippenvergrößerung
    • Bruststraffung
    • Schlupfwarzenkorrektur
    • weitere...
    30655 Hannover
     

    Forum Klinik
    50670 Köln

    • Bruststraffung
    • Stirnlift
    • Wangenlift
    • Halslift
    • Minilift
    • weitere...
    50670 Köln
     

    Dr. med. Susanne Schinner
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
    80802 München

    • Bruststraffung
    • Schamlippenkorrektur
    • Austausch eines Implantates
    • Herausnahme eines Implantates
    80802 München
     

    Dr. med. Anda Maria Voogd
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
    30171 Hannover

    • Ohrenkorrektur
    • Nasennachkorrektur
    • Lippenvergrößerung
    • Bruststraffung
    • Schlupfwarzenkorrektur
    • weitere...
    30171 Hannover
     

    Dr. med. Univ. Wolfgang Niederdorfer
    Facharzt für Dermatologie
    80333 München

    • Stirnlift
    • Wangenlift
    • Halslift
    • Minilift
    • Oberlidstraffung
    • weitere...
    80333 München
     

     

    • Erfahrungsberichte Schamlippenverkleinerung

      oder , um einen Erfahrungsbericht verfassen zu können.

      Es wurde noch kein Erfahrungsbericht abgegeben.

    • Fragen und Antworten zum Thema Schamlippenverkleinerung

      Die Seite wird zur Zeit nicht moderiert.